PSA baut mit ChangAn ab 2020 neuen Pick-up

Picture

Peugeot hat gerade diesen fünf Meter langen Pickup in Afrika gestartet - der Neue soll eleganter werden. Foto: PSA/dpp

Nach dem am 7. Juni 2017 unterzeichneten Rahmenabkommen gehen ChangAn Automobile und die PSA-Gruppe einen Schritt weiter und treffen eine Vereinbarung über die gemeinsame Entwicklung einer neuen Plattform für Nutzfahrzeuge im ChangAn-Werk im chinesischen Dingzhou und über die Entwicklung eines Pick-ups der Eintonnen-Klasse.


Dieses neue Modell soll mit einem ausdrucksstarken Design und einem kompromisslosen Qualitäts- und Langlebigkeitsanspruch die weltweit strengsten Vorschriften und die Erwartungen der Kunden erfüllen. Der Pick-up wird zunächst für chinesische Kunden und für den außereuropäischen Export der Groupe PSA angeboten.


Der Nutzfahrzeugmarkt machte 2016 weltweit 14 Millionen Fahrzeuge aus, davon entfallen 18 Prozent auf die Eitonnen-Klasse von Pick-ups, bei einem jährlichen Wachstum von fünf Prozent.


Patrice Lucas, EVP für Programme und Strategie der Groupe PSA: „Dieses neue Produkt, das den kürzlich in Afrika eingeführten Peugeot Pick-up ergänzt, ist Teil der ‚Core Model Strategy‘ der PSA-Gruppe und steht für unser Comeback in diesem wachstumsträchtigen Segment. Es trägt dazu bei, die Ziele des Plans ‚Push to Pass‘ für Nutzfahrzeuge sowie unser Ziel eines Anstiegs der Verkaufszahlen um 30 Prozent bis 2018 und eine Verdreifachung der Verkaufszahlen weltweit bis 2021 zu erreichen." (sc. jeweils im Vergleich zu 2015).


Mingxue Yuan, EVP für Kooperation und Strategie bei ChangAn: „Diese erste gemeinsame Entwicklung einer neuen Generation eines Pick-ups ist eine große Chance für unsere beiden Unternehmen, um die Märkte in China und weltweit zu erobern. Das ist ein wichtiger Meilenstein in der langfristigen Zusammenarbeit zwischen der Groupe PSA und ChangAn." (dpp-AutoReporter/dpp)