Europäischer Nachhaltigkeitspreis geht an Continental

Picture

Continental erhält den „Europäischen Transportpreis für Nachhaltigkeit" für sein neues ContiLifeCycle-Werk in Hannover-Stöcken, das technisch hochwertige Reifenrunderneuerung mit umweltschonendem Gummirecycling verbindet. Der internationale Reifenhersteller und Automobilzulieferer wird in der Kategorie „Reifen und Reifendienste" ausgezeichnet.

Vergeben wird der „Europäische Transportpreis für Nachhaltigkeit" alle zwei Jahre vom HUSS-Verlag, München, für Entwicklungen und Erfolge der Nutzfahrzeugindustrie hinsichtlich nachhaltiger Produkte.

Dr. Marko Multhaupt, Leiter Vertrieb und Marketing Bus- und Lkw-Reifen Ersatzgeschäft Deutschland, Österreich und Schweiz hat den „Europäischen Transportpreis für Nachhaltigkeit 2014" am 19. November im Rahmen eines Festaktes in München für Continental entgegengenommen. Multhaupt hierzu: „Mein Dank gilt den Initiatoren und der Jury, die mit diesem europäischen Preis in Sachen Nachhaltigkeit eine für Continental äußerst motivierende Entscheidung getroffen haben."

Im ContiLifeCycle-Werk werden in einer innovativen und technisch hochwertigen Anlage abgefahrene Lkw-Reifen in einem Heißrunderneuerungsverfahren ressourcenschonend wieder aufgearbeitet. Im Vergleich zur Neureifenproduktion ist dabei der Energieaufwand um rund 50 Prozent und der Wasserbedarf um rund 80 Prozent niedriger.

 Das in der Runderneuerung anfallende Raumehl wird zu Gummi-Rezyklat weiterverarbeitet und in die Produktion von Neureifen und runderneuerten Reifen zurückgeführt. So können im Produktionsprozess 7.800 Tonnen Kohlendioxid jährlich eingespart werden; die Abfallmengen verringern sich um rund 80 Prozent. Die runderneuerten Reifen liegen hinsichtlich ihrer Laufeigenschaften und ihres Rollwiderstands auf dem Niveau von Neureifen. (dpp-AutoReporter/hhg)